Amflee

MEIN HUND /MEINE KATZE HAT

ZECKEN

Zecken sind Parasiten, die zahlreiche, gefährliche Krankheiten auslösende Organismen übertragen, wie Viren, Bakterien, Protozoen und Rikettsien. Bei Hunden werden am häufigsten Krankheiten wie Borreliose, Ehrlichiose, Anaplasmose, Babesiose und andere diagnostiziert. Haustiere sind durch dieselbe Zeckenart gefährdet wie der Mensch. Daher können auch Menschen durch den Biss dieser Zecken krank werden.

Durch Zecken übertragene Krankheiten sind schwerwiegend und ihre Behandlung ist häufig schwierig und langwierig. Bei Tieren und Menschen können diese Krankheiten zu dauerhaften Schädigungen und sogar zum Tod führen.

Zecken gehören zu den größten Arten der Unterklasse Acari (Milben). Sie unterscheiden sich von anderen Milben hauptsächlich durch ihre Größe und durch einen speziellen Apparat, der seitlich an ihrer Mundpartie sitzt und zum Blutsaugen dient. Zecken variieren in der Größe von 1 bis 30 mm, abhängig von ihrer Sättigung mit Blut. Nur weibliche Zecken ernähren sich von Blut, männliche Zecken befallen einen Wirt nur, um ein Weibchen für die Paarung zu finden. Die Vorderbeine der Zecke sind mit speziellen mechanisch-chemorezeptiven Sinnesorganen ausgestattet, um kleinste Ströme von Körperwärme, Bewegung bzw. Duftspuren zu erfassen. Auf diese Weise können Zecken einen geeigneten Wirt lokalisieren, an den sie sich anheften können. Spezielle Drüsen sondern über einen Gang in der Nähe der Mundöffnung Speichel ab. Zeckenspeichel enthält Enzyme, Antikoagulantien, Immun-Respons-Hemmer und ein leichtes Anästhetikum. Eine potentielle Infektion mit infizierten Zecken kann nur verhindert werden, indem man das Tier jedes Mal nach einem Spaziergang in der Natur sorgfältig absucht und die Zecken entfernt.

Das wichtigste Merkmal eines modernen Zeckenbekämpfungsmittels muss in dessen Fähigkeit liegen, festsitzende Zecken so rasch abzutöten, dass sie keine Krankheiten mehr übertragen können. Borrelien brauchen zum Beispiel im Durchschnitt 48 Stunden (zwischen 24 und 72 Stunden), um von den Verdauungsorganen der Zecke in deren Speicheldrüse zu wandern, von wo sie über den Speichel an den Wirt übertragen werden.

Der Entwicklungszyklus der Zecke

Während ihres Lebenszyklus legt eine weibliche Zecke mehrere Hundert bis mehrere Tausend Eier, die jeweils am Boden abgelegt werden. Aus den Eiern entwickeln sich Larven, die an Grashalmen und Büschen emporklettern. Von dort aus heften sie sich an einen vorbeikommenden Wirt, bei dem sie eine Blutmahlzeit einnehmen. Dann lösen sie sich und fallen auf den Boden, wo sich Nymphen entwickeln, die wiederum eine Blutmahlzeit bei einem Wirt benötigen, um sich in ein reifes Zeckenstadium verwandeln zu können. Ausgewachsene Zecken stellen das widerstandsfähigste Entwicklungsstadium des Parasiten dar. Sie können unter Bedingungen mit geringem Sauerstoffgehalt, weniger Feuchtigkeit und höheren Temperaturen überleben, als Nymphen oder Larven, was es ihnen ermöglicht, lange Grashalme und Büsche zu erklettern, wo sie auf größere Wirte lauern. Sobald sie auf einem Tier gelandet sind, krabbeln sie in die Hautbereiche mit der geringsten Behaarung. Dies erklärt, warum beim Hund die meisten Zecken an der Schnauze, in den Ohren und am Bauch zu finden sind. Nach der Blutmahlzeit bei ihrem Wirt löst sich die weibliche Zecke und legt Eier. Auf diese Weise beginnt ein neuer Entwicklungszyklus. Er dauert gewöhnlich zwischen 1 und 3 Jahren.

Läuse

Läuse sind Parasiten, die auf der Haut und im Fell eines Tieres leben. Sie sind für einzelne Tierarten spezifisch. Es gibt zwei Arten, die Hunde und Katzen am häufigsten befallen: die eine ernährt sich von Blut und die andere von Haaren und abgestorbenen Hautzellen. Ein Befall mit Läusen ist auch bei Nagetieren, die als Haustiere gehalten werden, relativ häufig. Die Läuse legen ihre Eier (Nissen) am Tier ab und kleben sie an den Haaren fest. Eine neue Generation entwickelt sich innerhalb von rund einem Monat. Alle Entwicklungsstadien können gleichzeitig an einem Tier beobachtet werden, da sie in der Umgebung nicht überleben können.

Die Größe der Läuse beträgt rund 2 mm, sie sind flach, gelbbraun mit kurzen, starken, hakenähnlichen Klauen am Ende jeder Extremität, mit denen sich der Parasit am Fell des Wirtes festhält. Sie können mit bloßem Auge gesehen werden. Bei Tieren befallen die Läuse typischerweise den Kopf, die Achseln, Lenden und den Rücken. Die Hundelaus Trichodectes canis kann auch als Zwischenwirt für den Hundebandwurm Dipylidium caninum dienen. Dies ist ein weiterer Grund, warum die erfolgreiche Bekämpfung der Läuse so wichtig ist.

Läuse befallen häufig junge, schlecht gepflegte Tiere. Sie können auch ältere Tiere in schlechterem Gesundheitszustand befallen. Befallene Tiere kratzen sich und dies führt zur Bildung von Grind.

Flöhe

Adulte Flöhe befallen Katzen und Hunde. Sie beißen die Tiere nicht nur, sondern können auch eine allergische Dermatitis auslösen, die durch ein Allergen in ihrem Speichel verursacht wird. Mit der Zeit werden infizierte Tiere aufgrund der wiederholten Flohstiche allergisch. Die allergische Dermatitis ist bei Katzen und Hunden die am weitesten verbreitete Hauterkrankung. Relativ häufig ist eine langfristige und kostspielige Behandlung notwendig. Bei Hunden manifestieren sich die ersten Symptome in Hautveränderungen in Form von Grind und die Tiere leiden unter Juckreiz. Weil sie sich reiben, lecken und beißen, fangen die Tiere an Haare zu verlieren und häufig kann auf der Haut auch ein feuchtes Ekzem beobachtet werden. Bei Katzen verursacht die Allergie zahlreiche krustige Knoten auf der Haut und schweren Juckreiz.

Mehr als 90 % der Hautprobleme bei Haustieren sind direkt auf Flöhe zurückzuführen. Abgesehen davon dienen Flöhe als Zwischenwirte für den Hundebandwurm, der auch für den Menschen ein Risiko darstellt.

Der Entwicklungszyklus der Flöhe

Adulte Flöhe, die auf Tieren beobachtet werden können, machen nur 5 % des gesamten Flohbefalls aus. Die restlichen 95 % bestehen in Form von Eiern, Larven und Nymphen in der Umgebung des Tieres, die im gesamten häuslichen Bereich des Tieres und an allen Plätzen ausgesät werden, an denen sich die Katze bzw. der Hund aufhält. Deshalb bedeutet jeder Floh, der am Tier gesichtet wird, dass in der Umgebung eine große Zahl der Entwicklungsstufen des Parasiten vorliegt. Flöhe sind dauerhafte Hunde- und Katzenparasiten und kommen rund um das Jahr vor.

Floheier sind klebrig. Adulte Weibchen legen ihre Eier auf dem Fell des Tieres ab. Innerhalb weniger Stunden nach dem Schlüpfen fallen sie herunter und überleben in der Nähe des Tieres in Bodenritzen, auf Teppichen, Möbelstücken und am Schlafplatz des Tieres. Weil sie so klein sind, werden sie nicht bemerkt. Die Larven schlüpfen gewöhnlich innerhalb von 2 bis 5 Tagen aus den Eiern.

Larven sind hell-weißlich, extrem klein und oval in der Form. Sie können pro Tag Strecken von mehr als 50 cm überwinden. Da sie lichtempfindlich sind, verstecken sie sich in Ritzen. Sie ernähren sich von organischen Abfällen, den Exkrementen adulter Flöhe, abgestorbenen Hautzellen, die das Tier verliert, und sogar von Bandwurmeiern. Innerhalb von 1 bis 2 Wochen verpuppen sie sich.

Flohpuppen stellen die nächste Entwicklungsstufe im Flohlebenszyklus dar. Sie sind extrem resistent gegen Hitze, Dehydrierung und Feuchtigkeit. Der Staub, der an ihnen haftet, schützt sie vor Insektenbekämpfungsmitteln. Puppen stellen ein Flohreservoir dar, das nur schwer zu beseitigen ist. Sie können bis zu 140 Tage lang ruhen (schlafen) und sich dann plötzlich in adulte Parasiten verwandeln. Die Entwicklung zu adulten Flöhen wird gewöhnlich durch lokal steigende Temperaturen, einen Anstieg der Kohlendioxidwerte oder auch durch mechanischen Druck und Vibrationen in der Umgebung ausgelöst. Daher ist für die Entwicklung der Puppen zu adulten flöhen ein Wirt erforderlich.

Junge adulte Flöhe sind extrem empfindlich. Sie müssen sofort einen Wirt finden – eine Katze oder einen Hund. Nach der Landung auf dem Fell beginnen sie sofort mit dem Saugen und paaren sich innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach einer Blutmahlzeit. Die jungen Weibchen legen regelmäßig Eier ab, rund 50 Eier pro Tag über einen Zeitraum von 100 Tagen. Unter günstigen Bedingungen dauert der komplette Flohentwicklungszyklus 21 bis 28 Tage. Aufgrund der großen Anzahl geschlüpfter Larven steigt diese Zahl jedoch rasch an.

0xh8Qzsych4

NÜTZLICHES WISSEN

ZECKEN

  • Die aktive Zeckensaison in der natürlichen Umgebung wird von Jahr zu Jahr länger, was teilweise auch mit der Klimaveränderung zusammenhängt.
  • Zecken werden bei Temperaturen über 4 bis 5 °C in der Natur bereits aktiver.
  • Es ist wichtig, dass ein Produkt die anhaftende Zecke so rasch wie möglich abtötet, um die Möglichkeit einer Krankheitsübertragung möglichst zu unterbinden. 48 Stunden sind normalerweise für die Übertragung von Borrelien notwendig.

FIPRONIL

  • Nach der topischen Anwendung ermöglicht es die einzigartige Wirkweise des Präparats, dass sich der Wirkstoff über den gesamten Körper des Tieres verteilt.
  • Fipronil wird in den Fettbestandteilen der Haut und in den Haarfollikeln gebunden, von wo aus es kontinuierlich an die Haut und an das Fell abgegeben wird, was eine kontinuierliche und lang anhaltende Wirkung gewährleistet.
  • Es wird an einer einzigen Stelle aufgetragen, bei Hunden im Nacken vor den Schulterblättern und bei Katzen zwischen den Schulterblättern.
  • Für eine bessere Kontrolle des Zeckenbefalls ist die regelmäßige Anwendung von Fipronil in Abständen von 4 Wochen erforderlich.
  • Hunde dürfen nach der Anwendung von Fipronil zwei Tage lang nicht in Gewässern baden.
  • Es kann trotz Anwendung von Fipronil vorkommen, dass sich einzelne Zecken dennoch festsetzen, daher kann unter ungünstigen Bedingungen die Übertragung von Infektionskrankheiten nicht vollständig ausgeschlossen werden.
  • Bei Katzen wird Fipronil nach der Anwendung nicht über die Haut aufgenommen, so dass es im Organismus auch nicht verstoffwechselt wird. Bei Hunden ist der Absorptionsgrad über die Haut kleiner.
  • Fipronil ist seit mehr als 15 Jahren weltweit auf dem Markt.

FLÖHE

  • Von Haustieren werden Flöhe häufig auf das Schlafkörbchen und andere Liegeplätze wie Teppiche und Möbel übertragen. Bei massivem Flohbefall müssen diese Bereiche unbedingt regelmäßig mit adäquaten Insektiziden behandelt und mit dem Staubsauger gründlich gereinigt werden.
  • Adulte Flöhe, die an einem Tier beobachtet werden, stellen nur 5 % der gesamten Flohpopulation dar. Die restlichen 95 % liegen in Form von Eiern, Larven und Nymphen in der Nähe des Tieres vor und bevölkern den gesamten Lebensbereich des Haustieres.
  • Die Entwicklungsformen der Flöhe (Nymphen) sind ein Flohreservoir, das sehr schwierig zu bekämpfen ist. Sie können bis zu 140 Tage, manchmal sogar länger „schlafen“.
  • Der gesamte Lebenszyklus eines Flohs dauert unter günstigen Bedingungen 3 Wochen, er kann aber auch bis zu 6 Monate währen.

LÖSUNG

Suchen Sie am richtigen Ort nach den modernsten Produkten – in der Praxis Ihres Tierarztes.

Zur Prävention und Beseitigung von Flöhen, Zecken und anderen externen Parasiten können Sie aus einer großen Zahl von Produkten auf dem Markt wählen. Sie sind in unterschiedlichen Darreichungsformen erhältlich – als Spray, insektizidhaltige Halsbänder, Shampoos und Hauttropfen bzw. Spot-on-Präparate. Unter ihnen stehen Spot-on-Produkte bei Haustierhaltern auf der Beliebtheitsskala ganz oben, da sie eine rasche Anwendung und langanhaltenden Schutz vor Parasiten gewährleisten. Bei der Anwendung solcher Präparate ist es extrem wichtig, auf die korrekte Anwendung zu achten, indem man den Informationen in der Packungsbeilage und den Anweisungen des Tierarztes folgt. Die Pipette mit der Einheitsdosis ist sehr benutzerfreundlich, da sie eine einfache Anwendung ermöglicht und die Entleerung des Inhalts punktgenau gewährleistet – direkt auf der Haut des Tieres.

Für die erfolgreiche Bekämpfung bei Floh- und Zeckenbefall ist eine gute Kommunikation zwischen Tierhalter und Tierarzt unerlässlich.

PRODUKTE

KATZEN

Amflee für Katzen

Heute können Katzenbesitzer aus einer großen Vielzahl von Produkten zum Schutz vor und zur Beseitigung von Flöhen, Zecken oder sonstigen äußeren Parasiten wählen. Diese Produkte sind in unterschiedlichen Darreichungsformen erhältlich – als Sprays, insektizidhaltige Halsbänder, Shampoos, Tabletten und als kutane Spot-on-Tropfen. Spot-on-Produkte sind die modernste Art der äußerlichen Parasitenkontrolle. Sie sind bei Tierhaltern die beliebteste Form, da sie mit der einfachen Anwendung an einer einzigen Stelle – im Nacken des Tieres – vier Wochen lang einen zuverlässigen Schutz vor Parasiten garantieren.

Fipronil ist ein Wirkstoff, der beim Tierarzt in Form von Spot-on-Präparaten, d.h. Tropfen zur Anwendung auf der Haut des Tieres, erhältlich ist. Fipronil wird seit mehr als 15 Jahren weltweit vermarktet und ist einer der besten klinisch kontrollierten und sichersten Wirkstoffe. Die Sicherheit des Wirkstoffs wird auch durch die Tatsache bestätigt, dass Fipronil einer der wenigen Wirkstoffe in Form von Hauttropfen bzw. Spot-on-Formulierungen ist, der auch für die Anwendung bei Katzen indiziert ist. Nach der Anwendung an einer Hautstelle verteilt sich der Wirkstoff aufgrund der einzigartigen Wirkweise über den gesamten Körper des Tieres. Fipronil wird in den Fettbestandteilen der Haut und in den Haarfollikeln gebunden, von wo aus es kontinuierlich an die Haut und ins Fell abgegeben wird, was seine langanhaltende dauerhafte Wirkung gewährleistet. Fipronil beseitigt wirksam Zecken (normalerweise bevor eine potentielle Krankheit an das befallene Tier übertragen wird) und Flöhe und reduziert so deren schädliche Wirkung für das Tier und indirekt auch für den Menschen.

Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer wirksamen Beseitigung von Zecken und Flöhen.

Hunde, 2–10 kg

Amflee für kleine Hunde

Wenn wir unseren Hund vor Krankheiten schützen wollen, die von Zecken übertragen werden, ist es am besten, mit dem Entfernen der Zecken bereits während des Spaziergangs zu beginnen. Wenn wir dies nicht tun und sich der Parasit bereits am Tier festgesetzt hat, muss er so bald wie möglich entfernt werden, da es bis zur Übertragung der meisten von Zecken übertragenen Krankheiten mehrere Stunden dauert. Auch Hundeflöhe sollten beseitigt werden, da sie den Hundebandwurm übertragen können, der auch ein Risiko für den Menschen darstellt. Bei manchen Hunden können Flohstiche allergische Reaktionen hervorrufen, die zu schweren Hautentzündungen führen können.

Zur Bekämpfung von Zecken, Flöhen und anderen externen Parasiten bei Hunden steht eine Vielzahl von Produkten zur Verfügung, jedoch sind diese Produkte nicht gleichermaßen wirksam und zuverlässig. Fipronil, das schon geraume Zeit weltweit vermarktet wird, gehört unbestreitbar zu den wirksamsten dieser Arzneimittel. Seine Wirksamkeit wurde bei vielen Gelegenheiten nachgewiesen. Es ist beim Tierarzt als Spot-on-Formulierung erhältlich, die die modernste Art und Weise der Zecken- und Flohbekämpfung darstellt. Die Anwendung ist relativ einfach, da das Mittel an einer einzigen Stelle aufgetragen wird – im Nacken des Tieres. Seine einzigartige Wirkweise sorgt dafür, dass sich der Wirkstoff über den ganzen Körper des Tieres verteilt. Fipronil wird in den Fettbestandteilen der Haut und in den Haarfollikeln gebunden, von wo aus es kontinuierlich an die Haut und ins Fell abgegeben wird. Auf diese Weise wird ein kontinuierlicher, langanhaltender Schutz vor externen Parasiten sichergestellt, der auch nach dem Baden wirksam bleibt.

Um eine effektive Kontrolle in Bezug auf Zecken und Flöhe zu erzielen, ist es sehr wichtig, dass der Tierbesitzer dieses Thema mit seinem Tierarzt bespricht.

Hunde, 10–20 kg

Amflee für mittelgroße Hunde

Zecken und Flöhe sind gefährliche Parasiten, die viele Krankheiten übertragen. Zu den von Zecken übertragenen Krankheiten gehören Borreliose, Ehrlichiose, Babesiose und viele andere Krankheiten, deren Behandlung gewöhnlich lange dauert und die häufig zu irreversiblen Schädigungen und manchmal sogar zum Tod führen. Es ist auch wichtig, Flöhe zu bekämpfen, da sie bei Haustieren nicht nur für trivialen störenden Juckreiz sorgen, sondern als Träger verschiedener Krankheiten auch die menschliche Gesundheit ernsthaft gefährden.

Spot-on-Produkte sind die modernste Art zur Bekämpfung externer Parasiten. Sie ermöglichen die einfache Anwendung und sorgen für langanhaltenden Schutz.

Fipronil ist ein Tierarzneimittel in Form von Hauttropfen, das an einer einzige Stelle aufgetragen wird – im Nacken des Tieres, von wo es sich über den ganzen Körper verteilt. Fipronil wird in den Fettbestandteilen der Haut und in den Haarfollikeln gebunden, von wo aus es kontinuierlich an die Haut und ins Fell abgegeben wird. Auf diese Weise wird ein kontinuierlicher langanhaltender Schutz vor externen Parasiten sichergestellt, der auch nach dem Baden wirksam bleibt.

Fipronil wird seit vielen Jahren weltweit vermarktet. Seine Wirksamkeit ist vielfach bewiesen.

Für die wirksame Bekämpfung von Zecken und Flöhen ist es sehr wichtig, dass Sie Ihren Tierarzt um Rat fragen.

Hunde, 20–40 kg

Amflee für große Hunde

Zecken sind gefährliche Parasiten, weil sie viele gefährliche Krankheiten übertragen wie die Ehrlichiose, Borreliose und Babesiose sowie andere, eher seltene Krankheiten. Diese Krankheiten können auch auf den Menschen übertragen werden. Die Behandlung dieser Krankheiten ist oftmals langwierig, häufig führen sie zu langfristigen Gesundheitsproblemen und manchmal bei Tier und Mensch sogar zum Tod. Flöhe sind ebenfalls gefährliche Parasiten, da die Tiere Allergien gegen ihre Stiche entwickeln können, sie übertragen aber auch den Hundebandwurm, ein Parasit, der in unserer Umwelt häufig vorkommt.

Für Hunde ist eine große Vielfalt von Produkten zum Schutz vor Zecken und Flöhen erhältlich. Die bekanntesten sind Halsbänder, Sprays, Shampoos und Spot-on-Präparate. Letztgenannte sind die modernste Art der externen Parasitenbekämpfung. Fipronil kann definitiv unter die erfolgreichsten eingeordnet werden. Es wird weltweit angewendet und seine Wirksamkeit und Sicherheit wurden mehrfach belegt. Nach dem einfachen Auftragen an einer Stelle (im Nacken des Tieres) ermöglicht es die einzigartige Wirkweise, dass sich das Mittel über den ganzen Körper des Tieres verteilt. Fipronil lagert sich an den Lipidkomponenten der Haut und in den Haarfollikeln an und wird von dort aus kontinuierlich an die Haut und an das Fell abgegeben. Es sorgt für einen langanhaltenden Schutz vor externen Parasiten und seine Wirksamkeit bleibt auch nach einem Bad erhalten.

Um eine wirksame Zecken- und Flohkontrolle zu erzielen, ist es sehr wichtig, dass der Tierhalter dieses Thema mit seinem Tierarzt bespricht.

Hunde, 40+ kg

Amflee für sehr große Hunde

Die Bekämpfung von Zecken und Flöhen bei Hunden ist sehr wichtig. Zecken übertragen zahlreiche Krankheiten, die sowohl für das Tier, als auch für den Menschen gefährlich sind. Die Behandlung dieser Erkrankung ist oftmals langwierig und nicht nur das. Eine solche Krankheit kann zu dauerhaften Schädigungen führen oder sogar tödlich enden.

Für Hunde ist eine große Vielfalt von Produkten zum Schutz vor Zecken und Flöhen erhältlich. Der Tierbesitzer kann aus Halsbändern, Sprays, Shampoos und den beliebten Tropfen für die Haut (Spot-on-Präparate) wählen. Diese Produkte sind nicht alle gleichermaßen effektiv. Zu den wirksamsten Mitteln gehört unzweifelhaft Fipronil in der Spot-on-Form, die weltweit schon seit vielen Jahren auf dem Markt erhältlich ist und deren Wirksamkeit wiederholt nachgewiesen wurde. Die einfache Anwendung an nur einer Stelle (im Nacken des Tieres) sorgt für einen rasch einsetzenden und lange anhaltenden Schutz. Die einzigartige Wirkweise ermöglicht es, dass sich das Mittel über den ganzen Körper des Tieres verteilt. Fipronil lagert sich an den Lipidkomponenten der Haut und in den Haarfollikeln an und wird von dort aus kontinuierlich an die Haut und an das Fell abgegeben. Es sorgt für einen langanhaltenden Schutz von einem Monat und seine Wirksamkeit bleibt auch nach einem Bad erhalten.

Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer wirksamen Methode zur Bekämpfung von Zecken und Flöhen.

ERSTE SEITE

KATZEN

  • Spot-on-Formulierungen sind die modernste Art der äußerlichen Parasitenkontrolle.
  • Einfach in der Anwendung sorgen Sie für einen 4 Wochen anhaltenden Schutz.
  • Die Anwendung an einer Stelle genügt – im Nacken des Tieres.
  • Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer wirksamen Parasitenkontrolle.

Hunde, 2–10 kg

  • Spot-on-Formulierungen sind die modernste Art der äußerlichen Parasitenkontrolle.
  • Die Anwendung ist einfach, da das Produkt an einer einzigen Stelle aufgetragen wird – im Nacken des Tieres.
  • Die einzigartige Wirkung sorgt einen ganzen Monat lang für effektiven Schutz.
  • Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer wirksamen Parasitenkontrolle.

Hunde, 10–20 kg

  • Spot-on-Formulierungen sind die modernste Art der äußerlichen Parasitenkontrolle.
  • Einfach in der Anwendung bietet es einen vier Wochen anhaltenden Schutz.
  • Ein Arzneimittel mit raschem Wirkungseintritt.
  • Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer wirksamen Parasitenkontrolle.

Hunde, 20–40 kg

  • Spot-on-Formulierungen sind die modernste Art der äußerlichen Parasitenkontrolle.
  • Die Anwendung ist einfach, da das Produkt an einer einzigen Stelle aufgetragen wird – im Nacken des Tieres.
  • Die langanhaltende Schutzwirkung wird rasch erzielt.
  • Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer wirksamen Parasitenkontrolle.

Hunde, 40+ kg

  • Spot-on-Formulierungen sind die modernste Art der äußerlichen Parasitenkontrolle.
  • Die Anwendung ist einfach, da das Produkt an einer einzigen Stelle aufgetragen wird.
  • Schneller Wirkungseintritt mit langanhaltendem Schutz.
  • Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer wirksamen Parasitenkontrolle.